google-site-verification: google3adde48d87ead6cb.html

Die Voruntersuchungen - Eigene Erfahrung mit der Retinoblastombehandlung in Österreich

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Voruntersuchungen

Welche Untersuchungen werden nun gemacht?

1., Allgemeine Untersuchung

Zuerst wird durch eine Vielzahl an Fragen versucht herauszufinden ob es bereits in der Famile RB-Fälle gibt, und seit wann man eine Veränderung des Auges bemerkt hat.Dann folgt eine allgemeine körperliche Untersuchung. Größe, Alter, Gewicht, Blutdruck,eventuelle Zysten, Blutbild. Eventuell auch Entwicklungsstand des Kindes.

2., Untersuchung in der Sehschule
 
Sehtest in der Sehschule    
                             

In der Sehschule wird festgestellt wieviel ein Kind nun tatsächlich sieht und wie weit die Seheinbußen bereits sind
.



3., Die Narkose Untersuchung
Danach kommt eine Augenuntersuchung in Narkose. Dabei wird festgestellt wie weit der Tumor reicht, ob mehrere Tumore vorhanden sind, und ob eine Augenerhaltende Behandlung möglich ist. Da kein Kind bei so einer Untersuchung ruhig liegen bleiben würde, ist eine Narkose notwendig. Somit kann der Arzt in aller Ruhe das/die Augen untersuchen und dem Kind bleibt der Stress erspart.

 Augenuntersuchung in Narkose:

                                                                                                                                        ©all rights reserved

4., Die Magnetresonanz  (MR)Untersuchung                                                                       
Nun kommt eine Magnetresonanz (MR-Untersuchung). Dabei wird dem Kind ein Kontrastmittel verabreicht. Danach wird es in Narkose (weil die Untersuchung mindestens 1/2 Stunde dauert und das Kind ganz ruhig liegen muss) in eine große Röhre gegeben.  

MR Untersuchung

                                                                                              
Während der Untersuchung werden vom Gerät laute Klopfgeräusche erzeugt. Deswegen erhält der Patienten eventuell Schallschutz-Kopfhörer oder Ohrstöpsel.

Die Kernspin-Tomographie ist ein Verfahren, das im Gegensatz zu einer Röntgenuntersuchung nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit Magnetfeldern und Radiowellen arbeitet. (das ist für RB-Betroffene besonders wichtig,
da sie keine Röntgenstrahlen abbekommen sollen aber dazu genaueres in einem anderen Kapitel!)


Sind alle Untersuchungen abgeschlossen werden ausführliche Gespräche mit den Ärzen der Onkologie sowie der Augenklinik geführt und abgeklärt bzw. beschlossen wie behandelt wird.
©I.S.                                                                                                    
 


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü